Erste Hilfe

Lexikon

A

 

Abdomen                                     Bauch

Abdominaltrauma                       Bauchverletzung

AIDS                                        erworbene Immunschwäche (acquired immune deficience syndrom)

Akutes Abdomen                        Sammelbegriff für akute Bauchkrankheiten

Allergie                                       Überempfindlichkeit (-sreaktion)

Alveolen                                      Lungenbläschen

Anästhetikum                              Betäubungsmittel

Anaphylaktischer Schock         Folge einer Überempfindlichkeitsreaktion des Körpers auf Medikamente, Infusionen, Insektengifte (allergische Reaktion)

Anatomie                                  Lehre vom Bau des Körpers und seiner Organe

Angina Pectoris                         Brustenge infolge Krampf der Herzkranzgefäße

Antibiotika                               Medikamente zur Bekämpfung einer bakteriellen Infektion

Antikörper                                immunisierende Blutkörper

Aorta                                        Hauptschlagader

Appendix                                  Wurmfortsatz des Blinddarmes

Applikation                               Verabreichungsart von Medikamenten

Arrhythmie                              Unregelmäßigkeit

Arterie                                     vom Herzen wegführendes Blutgefäß (sauerstoffreich)

Arteriosklerose                        Schlagaderverkalkung

Aspiration                                 Anatmung von Fremdkörpern in die Atemwege

Asthma Bronchiale                    durch Krampf der Bronchialmuskeln auftretende Atemnot

Axillar                                      in der Achselhöhle gelegen

 

B

 

Bakterien                                  Keime, Krankheitserreger, Spaltpilze

Bergetod                                  Rückstrom von kaltem Blut aus Armen und Beinen in den Körperstamm, führt zu Kammerflimmern bis Tod

Bradykardie                              verlangsamte Herzfrequenz

Brillenhämatom                         Blutergüsse um Augen, Zeichen für Schädelbasisbruch)

Bronchien                                 Verästelung der Luftröhre

 

C

 

Cor                                           Herz

Coronargefäß                            Herzkranzgefäß

 

D

 

Desinfektion                             Unschädlichmachen von Krankheitserregern

Diagnose                                   Erkennen einer Krankheit oder Verletzung als

                                                 Voraussetzung einer gezielten Behandlung

Diastole                                    Füllungszeit des Herzens (Erschlaffungsphase der

                                                 Herzkammern, Zweiter Wert beim Blutdruckmessen)

Distorsion                                 Verstauchung

 

E

 

Elektrolyte                               Verbindungen (Säuren, Salze, Basen), die in wässriger Lösung in Ionen zerfallen

Embolie                                     plötzlicher Verschluss eines Blutgefäßes durch Blutgerinnsel, Fett u. ä.

Embolus                                    Blutgerinnsel

Endokard                                  Herzinnenhaut

Endotracheal                            innerhalb der Luftröhre

Enterale Applikation                 Verabreichung von Medikamenten über den

                                                 Magen-Darm-Trakt, zB oral oder rektal

Epidurale Blutung                       Blutung unter dem Schädel, aber über der harten Hirnhaut

Epikard                                         Herzaußenhaut

Erythrozyten                              rote Blutkörperchen

Exspiration                                  Ausatmung

Extremitäten                              Gliedmaßen

 

F

 

Fibrinogen                                   im Blutplasma enthaltenes Protein, Blutgerinnungsfaktor

Fraktur                                       Knochenbruch

 

G

 

Guedel-Tubus                              Mund-Rachentubus zum Freihalten der Atemwege

Gynäkologie                                 Frauenheilkunde

 

H

 

Haematothorax                          Blutansammlung im Brustkorb

Hämatom                                     Bluterguss

Hämoglobin                                  roter Blutfarbstoff, Träger von Sauerstoff

Hepar                                           Leber

Hepatitis                                     Leberentzündung (kann infektiös sein)

Herzinsuffizienz                        verminderte Herzleistung

HIV                                          Erreger der Krankheit AIDS (human immunodeficiency virus)

Hormone                                   in Drüsen gebildete Wirkstoffe, die in spezieller Weise Stoffwechselvorgänge steuern

Hunderter-Regel                      bei Schock (Puls über 100, systolischer Blutdruck unter 100)

Hypertonie                               Bluthochdruck

Hyperventilation                       übermäßige Atmung

Hypothermie                             Unterkühlung

Hypotonie                                 niedriger Blutdruck

 

I

 

Ileus                                         Darmverschluss

Infarkt                                     durch Verschluss einer Arterie abgestorbener

                                                 Gewebebezirk, zB Herzinfarkt

Infusion                                    Zufuhr von Flüssigkeit en in den Organismus, meist über einen venösen Zugang

Inhalation                                 Einatmen von Gasen

Injektion                                  Einspritzen von Medikamenten in den Körper

Inkubationszeit                        Zeit zwischen Ansteckung und Ausbruch einer Krankheit

Insulin                                      Hormon der Bauchspeicheldrüse, wirkt blutzuckersenkend

Intra-                                       Vorsilbe, bedeutet: hinein, innerhalb

Intracardial                              ins Herz

Intracutan                                bzw Subcutan, unter die Haut

Intramuskulär (i. m.)                 in die Muskulatur

Intravenös (i. v.)                       in die Vene

Intubation                                Einführen eines Tubus in die Atemwege

Ischämie                                  Blutleere einzelner Körperteile

 

K

 

Kanüle                                       Hohlnadel zum Einführen oder Ableiten einer Flüssigkeit

Kapillare                                   Endgefäße des Blutkreislaufes

Kardiogener Schock                  akute Kreislaufminderleistung durch Versagen der Pumpleistung des Herzens

Kohlenhydrate                          organische Verbindungen, Nährstoffe, zB Zucker

Kolik                                         krampfartige, periodisch a- und abschwellende starke Bauchschmerzen

Koma                                         tiefe Bewusstlosigkeit

Kontamination                           Vermischung, Überkreuzung, Verschmutzung

Kontraktion                              Zusammenziehen

Krepitation                               knisterndes Geräusch beim Aneinanderreiben rauer Flächen, Zeichen für Knochenbruch

 

L

 

Larynx                                      Kehlkopf

Leukozyten                               weiße Blutkörperchen, zur Abwehr von Krankheitserregern

Liquor                                       Hirn-/Rückenmarksflüssigkeit

Lungenödem                              Flüssigkeitsansammlung in den Lungen

Luxation                                   Verrenkung

 

M

 

Mamilla                                     Brustwarze

Myokard                                   Herzmuskelgewebe

 

N

 

Nasal                                        über die Nase

Nekrose                                    Gewebetod (bei Erfrierung, Schwarzfärbung)

Neuner-Regel                           Ermittlung der Grade der Verbrennungen (Kopf + Hals 9%, Rumpf 36%, Arm 9%, Bein 18%, Damm 1%)

Neurogener Schock                  physische (häufig: spinal) oder psychische Störung des Zentralen Nervensystems

 

O

 

Ödem                                        Wasseransammlung im Gewebe

Oral                                          auf den Mund bezogen, Arzneimittel: durch den Mund zugeführt

Orthostatische Synkope           Blut versackt, Venenklappen können das Blut nicht halten (bei zu schnellem Aufstehen oder zu langem Stehen), führt zu kurzer Bewusstlosigkeit

 

P

 

Pankreas                                   Bauchspeicheldrüse

Paradoxe Atmung                      Störung der Atemmechanik, zB bei Rippenserienbruch (instabile Brustwand)

Parasiten                                  Lebewesen, die auf Kosten anderer Organismen leben

Parasympathicus                       Teil des unwillkürlichen Nervensystems

Parenterale Applikation            Verabreichung von Medikamenten unter Umgehung des Magen-Darm-Traktes, zB durch i. v. oder i. m. Injektion

Pathophysiologie                       Lehre von krankhaften Lebensvorgängen

Perikard                                   Herzbeutel

Peripher                                   sich am Rande befindend, außenliegend

Physiologie                                Lehre von den Lebensvorgängen und Funktionen eines Organismus

Plasma                                      flüssiger Anteil des Blutes ohne Blutkörperchen

Pleuraspalt                                Haft- und Gleitfläche zwischen Rippen-  und Lungenfell, geschlossen, mit Flüssigkeit gefüllt

Pneumothorax                           Luft oder Gas im Pleuraspalt

Polytrauma                                Vielfachverletzung, wobei mindestens eine Verletzung oder die Kombination zweier Verletzungen lebensbedrohlich ist

Pressorische Synkope               dauerhafte Muskelkontraktion, führt zu kurzer Bewusstlosigkeit

Prodromalstadium                     allgemeine Krankheitszeichen erkennen

Prophylaxe                                vorbeugende Maßnahmen, Verhütung von Krankheiten

Pulmo                                        Lunge

 

R

 

Reanimation                              Wiederbelebung

Rektal                                       in/durch den Mastdarm (After)

Resorption                                Aufsaugen, Aufnahme von Stoffen in die Blutbahn

Respiration                               Atmung

Retrograde Amnesie                 Erinnerungslücke bzgl des Unfalls und kurze Zeit davor

Rhythmus                                 Gleichmaß, regelmäßig wiederkehrender Wechsel

 

S

 

Schädelbasis                            Schädelgrundplatte

Schock                                     akute Kreislaufminderleistung

Septischer Schock                   Kreislaufminderleistung aufgrund einer Vergiftung (auch: toxischer Schock)

Sinusknoten                              Anhäufung von Muskelzellen im rechten Vorhof des Herzens, steuert Erregungsleitung des Herzens

Sterilität                                  Keimfreiheit

Sternum                                   Brustbein

Subcutan(s. c.)                          unter die Haut

Subdorale Blutung                    Blutung unter dem Schädel und unter der harten Hirnhaut

Sublingual                                 unter die Zunge

Sympathikus                             Teil des unwillkürlichen Nervensystems

Synkope                                    kurze, plötzliche, reversible Bewusstlosigkeit

Systole                                     Austreibungsphase des Herzens (Pumpphase der Herzkammern, Erster Wert beim Blutdruckmessen)

 

T

 

Tachykardie                             Pulsbeschleunigung, Steigerung der Herzfrequenz

Tachypnoe                                abnorm gesteigerte Atemfrequenz

Tetanie                                     Muskelkrämpfe

Thorax                                     Brustkorb

Thoraxtrauma                          Brustkorbverletzung

Thrombose                               Neigung zur Blutpfropfbildung

Thrombozyten                          Blutplättchen, für die Blutgerinnung, Pfropf aus geronnenem Blut, der ein Blutgefäß verstopft

Toxine                                      Gifte

Trachea                                    Luftröhre

Trauma                                     Verletzung

Tubus                                       Schlauch, Rohr

 

U

 

Ulcus                                        Geschwür

 

V

 

Vaginal                                      in die Scheide

Vagus                                        Hauptnerv des vegetativen Nervensystems

Vasovogale Synkope                  kurze Bewusstlosigkeit durch Weitstellung der Blutgefäße(Grund: zB Schreck, kaltes Wasser), verminderte Herztätigkeit als Ursache für eine Minderdurchblutung des Gehirns

Vegetatives NS                        unwillkürliches Nervensystem, steuert Organfunktionen

Vene                                         zum Herzen führendes Blutgefäß (sauerstoffarm)

Virus                                         Krankheitserreger ohne eigenen Stoffwechsel

Vitalfunktion                            Funktion der lebenswichtigen Organe

Volumenmangelschock               Kreislaufminderleistung durch Blut- oder Plasmaverlust

 

Z

 

Zentralisation                           Sicherung der Sauerstoffversorgung der Vitalorgane (Herz, Gehirn, Lunge) durch Engstellung peripherer Blutgefäße

Zirkulation                                Kreislauf, Umlauf

Zyanose                                    blaue Hautfärbung infolge mangelnder Sauerstoffsättigung des Blutes (Lippen, Wangen, Fingernägel)

Aktuelles & News

Ausbildung

Bilder

Downloads & Links

Impressum & Kontakt

Erfolge

Der Verein

Home

Wasserwacht allgemein

Lexikon